60 Jahre Mauerbau – Podiumsgespräch und Erzählkaffee

Sozialwerk Berlin e.V., Käte-Tresenreuter-Haus, Humboldtstr. 12, 14193 Berlin

Vor 60 Jahren begann in Berlin der Bau der Mauer. Für die Berliner, die sich vorher trotz Teilung frei in ihrer Stadt bewegen und sogar in beiden Hälften arbeiten konnten, bedeutete das einen tiefen Einschnitt. Für mehr als 28 Jahre umschloss die Mauer die drei Westsektoren Berlins. Sie trennte Familien und Freunde und verursachte viel Leid. Mindesten 140 Menschen starben bei dem Versuch, sie zu überwinden. Dieses Geschichtsbild wird aber in der letzten Zeit in Frage gestellt. Ist der Mauerbau in der DDR wirklich auf breite Ablehnung gestoßen?

Nach einem Podiumsgespräch zu den geschichtlichen Hintergründen erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, über ihre eigenen Erlebnisse zu berichten und sich untereinander und mit den Referenten auszutauschen.

Moderation:

Dr. Clemens Escher
Historiker

Robert Rauh
Autor des Buches „Die Mauer war doch richtig!“

Eveline Harder
Sozialwerk Berlin e.V.

Anmeldung erforderlich

Kooperationsveranstaltung mit dem Sozialwerk Berlin e.V.

Anmeldung